Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband) im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof.

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 21.03.2018 ab 18:00 Uhr im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof

22.02.2018

206. Treffen der PUG-Mannheim am 21.02.2018


Es war der 21. Februar 2018 in Mannheim, die letzten Tage standen ganz unter dem Einfluss von Koalitionsverhandlungen und Narretei. Ein Schelm, wer jetzt bei diesen beiden Wörtern einen Zusammenhang sucht … 😉

10 Smartphonebegeisterte zog es an diesem 21. Februar nach Mannheim-Waldhof ins "Landolin" und erlebten ein tolles, abwechslungsreiches Treffen, mit vielen interessanten Themen:

Los ging es mit Android 8:

Einige sind ja bereits im Genuss von Android 8 (Oreo), für die anderen steht das Update kurz bevor, denn bis Ende des 2. Quartals 2018 sollen 80% aller Android-Geräte mit "Oreo" laufen.

In Googles monatlicher Statistik setzt sich Android 7 mittlerweile ganz knapp vor Android 6. Das aktuelle Android 8 gewinnt ebenfalls Nutzer, aber auf niedrigem Niveau und langsamer als beim Marktstart von Android 6 und 7. Android 7 (Nougat) legt von 26,3 auf 28,5 Prozent zu und überholt Android 6 (Marshmallow), das von 28,6 auf 28,1 Prozent fällt. Das geht aus Googles monatlicher Statistik zur Verbreitung der Android-Versionen hervor. Android 6 überholte erst im Juni 2017 den damaligen Spitzenreiter Android 5 (Lollipop), das nun mit 24,6 Prozent an dritter Stelle liegt – und auch gerade im Vormonat erst Android 7 hat vorbeiziehen lassen.

Das aktuelle Android 8 (Oreo) wächst zwar um mehr als die Hälfte, aber nur auf geringem Niveau von 0,7 auf 1,1 Prozent. Auch bisher wuchsen alle neuen Android-Versionen nur langsam, weil nur wenige Hersteller Updates ausliefern. Doch nach fünf Monaten in der Statistik erst 1,1 Prozent – das ist langsam. Android 7 machte im fünften Monat einen gewaltigen Sprung von 1,2 auf 2,8 Prozent, Android 6 von 1,2 auf 2,3 Prozent. Android 5 startete gar schon mit 1,6 Prozent.

Nachfolgend möchte ich Euch einige Punkte kurz vorstellen, was neu ist bei "Oreo":

  • Android Oreo soll einmal mehr die Akkulaufzeit verbessern. Dazu hat Google allzu stromhungrigen Apps Zügel angelegt.
  • Im Rahmen von Projekt "Treble" hat Google Schnittstellen entwickelt, an die Handy-Hersteller ihre Erweiterungen des Betriebssystems andocken können. Diese Vereinheitlichung soll Herstellern die Aktualisierung ihrer Geräte deutlich erleichtern und damit eines der größten Probleme in der Android-Welt beseitigen: fehlende Updates. Bleibt abzuwarten, ob diese Möglichkeit auch genutzt wird.
  • Verschiedene Optimierungen führen dazu, dass sowohl das Handy insgesamt als auch einzelne Apps deutlich schneller starten als bisher.
  • Die neue Autofill-Funktion erlaubt zum Beispiel Passwort-Manager-Apps das zuverlässige Ausfüllen von Zugangsdaten. Apps müssen allerdings aktualisiert werden, um Autofill zu nutzen.
  • In Form von Google Play Protect bringt Android Oreo nun eigene Funktionen mit, um sich vor bösartigen Apps (Malware) zu schützen.
  • Die neue Funktion "Rescue Party" greift ein, wenn sich ein Android-Gerät in einem Bootloop verheddert, also immer wieder neu startet. Sie versetzt das Handy in den Wiederherstellungsmodus (Recovery Mode) und erlaubt das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen.
  • Android 8.0 unterstützt HDR-Displays mit ihrem enormen Farbspektrum. Außerdem wurde Bluetooth um den Standard "Bluetooth High Quality Audio" erweitert, der mit Bitraten von 1 MBit/s für besseren Klang sorgt (kompatible Kopfhörer vorausgesetzt).

Ich habe auf meinem Huawei Mate 9 das Update mit einer Größe von ca. 1,3 GB auf Android 8 gemacht. Nach den ersten Tagen war ziemlich viel Einstellungsarbeit notwendig, insbesondere im Energiemanagement, um die einzelnen Apps nicht durch die Energieverwaltung des Betriebssystems einschlafen zu lassen und auch weiterhin im Hintergrund arbeiten und benachrichtigen zu lassen. Mittlerweile bin ich von Android 8 rundherum überzeugt und zufrieden. Mein Mate 9 läuft besser, als je zuvor.

Einzig und allein blitzer.de macht noch Probleme, weil die "Standorterkennung im Hintergrund" noch nicht sauber funktioniert. Mit diesem Problem scheint der Support wahrlich zu kämpfen, denn eine Lösung liegt bislang nicht vor. Auf einem anderen Gerät (einem Huawei Mate 10 Pro) sind die Ansagen "abgehackt" und damit nicht vollständig.

Apropos "Mate 10 Pro": Voller Stolz präsentierte uns Thorsten sein "Mate 10 Pro". Gegenüber dem "Mate 9" tritt dieses Gerät mit neuem Formfaktor (schmaler und kürzer) an und überzeugt wirklich mit allem. Eigentlich ja auch selbstverständlich, bei einem Gerät, welches den Benutzer um knappe 800 Euro an der Ladenkasse erleichtert.

Schon seit längerer Zeit wird über eine mögliche Bezahlfunktion in WhatsApp spekuliert, beim Februartreffen war das auch Thema für die PUG-Mannheim. Jetzt ist es wohl soweit und WhatsApp startet eine Testphase für den Zahlungsdienst in Indien. Das suggerieren Screenshots, die die Seite WABetaInfo auf Twitter geteilt hat. Offenbar erhalten viele Nutzer in Indien mit der aktuellen iOS-App (Version 2.18.21) die Zahlungsoption in den WhatsApp-Einstellungen. Auch in der Android-App soll sie ausgerollt werden.

Der Screenshot, den WABetaInfo geteilt hat​, zeigt die Erstinstallation der Bezahlfunktion. Sie soll mit nur wenigen Schritten eingerichtet und nutzbar sein. Während der Einrichtung muss man seine Handynummer bestätigen und kann anschließend seine Bank auswählen. Auf den Bildern zu sehen ist auch ein Hinweis auf das Unified Payment Interface (UPI). Dabei handelt es sich um ein Echtzeit-Bezahlsystem, das von der National Payments Corporation of India entwickelt wurde.

UPI wird eingesetzt, um direkte Geldtransfers auf mobilen Plattformen zu ermöglichen. Dabei wird das Geld nach einer Bestätigung der Transaktion direkt von dem mit der Mobilfunknummer verbundenen Bankkonto abgebucht und dem Empfänger gutgeschrieben. Die Transaktion soll in Echtzeit und unabhängig von Feiertagen oder den Öffnungszeiten der Banken funktionieren und wird in Indien wohl als Alternative für Überweisungen eingesetzt.

Die Plattform ist in Indien sehr populär und bereits weit verbreitet, so dass ein Testlauf für das darauf basierende Bezahlsystem von WhatsApp in Indien sinnvoll erscheint. Ob und wann ein ähnliches System in Deutschland oder Europa eingeführt wird, ist hingegen fraglich, da die entsprechende Infrastruktur hierzulande noch nicht etabliert ist. Auch andere mobile Bezahlsysteme wie Apple Pay wurden in Deutschland noch nicht eingeführt.

Und dann waren da noch 2½ Besucher mit apple-Geräten, die natürlich auf die Neuigkeiten aus dem Haus mit dem Apfel schauen:

Neben dem HomePod und dem neuen Mac Pro ist bislang kein weiteres neues größeres Gerät aus Cupertino auf absehbare Zeit ankündigt. Laut Informationen aus der Lieferkette könnte sich das ab nächstem Monat ändern.

Wann geht Apples Produktjahr los? Laut einer Meldung des in Taiwan erscheinenden Elektronikfachblattes DigiTimes könnte es im kommenden Monat so weit sein. Verschiedene Firmen in Apples Lieferkette bereiten sich demnach auf iPads der nächsten Generation, neue MacBooks sowie Apple-Watch-Modelle für 2018 vor. Erster geplanter Veröffentlichungstermin ist demnach März 2018 – welche Geräte konkret vorgestellt werden, wird in dem Bericht nicht erwähnt.

Aktuell sind nur zwei Hauptprodukte von Apple in der Pipeline, die bereits bestätigt sind. So wird der erste Siri-Lautsprecher HomePod in diesen Tagen auf den Markt kommen, allerdings nur in den USA, Großbritannien und Australien. Bekannt ist außerdem, dass Apple an einem neuen, leicht aufrüstbaren Mac Pro werkelt, der den iMac Pro ergänzen soll – dieser könnte auch in diesem Jahr erscheinen, terminlich hat sich der Hersteller aber noch nicht festgelegt. Daneben warten die Kunden nur noch auf Kleinzubehör: Die drahtlose Ladematte AirPower und eine passende AirPods-Ladehülle.

Im vergangenen Jahr hatte Apple im März unter anderem das iPad 9,7 sowie iPhone-SE-Modelle mit mehr Speicher und eine Sonderfarbe für iPhone 7 und 7 Plus vorgestellt. Spekulationen gibt es seit längerem zu einem Nachfolger des iPhone SE, zumindest leicht verbesserten MacBook- und MacBook-Pro-Modellen sowie einem Nachfolger des MacBook Air. Daneben sind angeblich iPad-Pro-Modelle mit Face ID geplant. Frische iPhone-Topmodelle dürfte es allerdings nicht vor Herbst geben. Die Hoffnung nicht ganz aufgegeben sollten zudem Fans des seit
Laut DigiTimes vergibt Apple derzeit "neue oder vergrößerte" Aufträge an verschiedene taiwanische Firmen wie Career Technology, E&R Engineering, ShuShin sowie Superior Plating, um Komponenten für iPads, MacBooks und die Apple Watch zu liefern. Ob Apple ein Produktevent im März plant, ist unklar. Im Sommer steht die Entwicklerkonferenz WWDC auf Apples üblichem Terminplan, die auch immer eine Keynote mit neuen Geräten mit sich bringt.

Jede Menge interessanter Themen und viele darüber hinaus, all' das haben wir an jenem 21. Februar gemeinsam besprochen, aber auch wieder viele Fragen beantwortet, das eine oder andere Smartphone-Probleme gelöst und damit einen tollen, interessanten und geselligen Abend im Kreise Gleichgesinnter verbracht.

Und zum guten Schluss folgt hier nochmals der Aufruf zur Anmeldung für das PALMsonntagstreffen am Sonntag, den 25.03.2018. Viele haben sich bereits angemeldet, einige Namen fehlen noch auf der Teilnehmerliste. Jetzt ist die richtige Gelegenheit für alle, die noch zögern, genau jetzt die Anmeldung abzusenden. Alle Informationen zum großen Sondertreffen gibt es auch hier auf unserer Internetseite http://www.PUG-Mannheim.de.

Doch vor dem PALMsonntag am 25.03.2018 kommt noch ein ganz normales Treffen, nämlich am 21.03.2018 im "Landolin".

Viele Grüße,

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

01.02.2018

PALMsonntag Reloaded: Alle Infos zum PALMsonntagstreffen 2018

Eine geliebte PUG-Tradition kehrt in diesem Jahr am PALMsonntag zurück, denn am Sonntag, den 25.03.2018 findet ab 15:30 Uhr das Sondertreffen "PALMsonntag Reloaded" statt.

Es wird auch gleichzeitig das erste Treffen der knapp 16-jährigen Geschichte der PUG-Mannheim sein, welches nicht auf Mannheimer Stadtboden stattfindet.

"PALMsonntag Reloaded" findet in der Gaststätte "Edde im Schankhaus Linde", Alte Viernheimer Strasse 26, 68623 Lampertheim statt. Lampertheim liegt etwa 5 km nördlich von Mannheim, ist sehr einfach über die Autobahnanschlussstelle "Mannheim-Sandhofen" der A6 zu erreichen - und wer den Namen der Location jetzt nochmals ganz genau liest, weiß ziemlich schnell, wer uns an diesem Tag bewirten wird. Es handelt sich um den ehemaligen "Reblaus-Wirt" Edde, bei dem wir jahrelang mit der PUG-Mannheim zu Gast sein durften und bei dem wir u.a. unzählige "Mailänder Schnitzel" verköstigt haben. Diese "Mailänder Schnitzel" wird es selbstverständlich neben einem weiteren reichhaltigen Speisenangebot auch am PALMsonntag 2018 geben.

Doch bevor wir die Küche unter so richtig unter Druck setzen, werden wir ganz traditionell den PALMsonntag 2018 mit Kaffee und Kuchen eröffnen. Hierzu suche ich natürlich wieder – auch ganz traditionell – einige Freiwillige, die das Treffen mit Kundenspenden unterstützen.

Da erfahrungsgemäß zum PALMsonntag auch Besucher kommen, die bei den regulären Treffen nicht dabei sind, benötige ich zu Detailplanung auch in diesem Jahr wieder eine Anmeldung, um für jeden auch ausreichend Platz bereitstellen zu können. Daher bitte ich Euch, falls Ihr Interesse habt, mich via Mail, SMS, WhatsApp, Threema oder auch einfach per Anruf kurz zu informieren, daß Ihr Euch anmeldet und mit wie vielen Personen Ihr kommen werdet. Und toll wäre es, wenn der/die eine oder andere von Euch auch noch eine Kuchenspende mit anmeldet.

Und es ist auch diesmal selbstverständlich, daß Ihr (wie bei allen anderen Treffen auch) Euren Partner / Eure Partnerin, Kinder, Haustiere oder sonstige Interessierte mitbringen könnt.

Für diejenigen, die mit der Bahn anreisen sei vermerkt, daß vom DB-Bahnhof Lampertheim das PALMsonntagstreffen nach etwa 10 Minuten Fußweg erreicht ist.

Apropos Zug - jetzt seid Ihr am Zug, das einzige, was Ihr jetzt tun müsst, ist Bescheid zu geben, daß Ihr dabei sein werdet und Euch dann den Termin im Kalender noch zu notieren.

Anmeldeschluß ist am 11.03.2018.

Ich freue mich sehr, daß der PALMsonntag in diesem Jahr wieder zustande kommt und hoffe, daß viele von Euch dabei sein werden.

Bis dahin …
                  
Viele Grüße,

Peter Bartsch
PUG-Mannheim - Smartphones & More

18.01.2018

205. Treffen der PUG-Mannheim am 17.01.2018



Es war ein Jahresauftakt nach Maß: 14 Smartphonebegeisterte kamen am 17.01.2018 zum Jahresauftakttreffen 2018 der PUG-Mannheim ins Landolin bei allerfeinster WLAN-Versorgung, um sich erstmal kulinarisch vom Landolin-Team verwöhnen zu lassen, dann aber in die knallharten Smartphonefakten einzusteigen.

Viele Themen bereicherten den Abend, ob es um die Verwendung von Threema und damit um verschlüsselte Nachrichten ging, ob es die Kleinigkeiten um Android 8 waren, die funktionieren oder auch nicht, unsere Smartwatches nach dem großen Majorupdate, die Erwartungen an den Handymarkt in neuen Jahr, die Themenvielfalt war wieder gigantisch.

Getrieben war der Abend allerdings immer wieder von der gerade zu Ende gegangenen Consumer Electronics Show - kurz CES - eine der wichtigsten Technik-Messen des Jahres. Bei der in Las Vegas veranstalteten Messe werden schon im Januar die Trends des Jahres gesetzt. So auch 2018 vom 09. bis 12. Januar. Krasse Zukunftsvisionen waren dieses Jahr aber kaum zu sehen. Die Branche setzt weiter auf die wichtigsten Trends des letzten Jahres: smarte Alltagsgegenstände und coole Multimediatechnik.

Künstlicher Intelligenz und Sprachsteuerung kommt dabei eine besondere Rolle zu. Fast alles lernt von selbst, sich dem Nutzer anzupassen. Die smarten Assistenten wie Amazons Alexa und der Google Assistent finden in immer mehr Geräten ein Zuhause, von der Spülmaschine bis zur Dusche. Das smarte Zuhause bekommt so immer mehr potenzielle Bewohner.

Samsung präsentiert das Galaxy S9 erst Ende Februar, doch schon auf der CES in Las Vegas stellt die Konkurrenz die ersten neuen Smartphones für 2018 vor. 

Sony und Alcatel nutzten die Unterhaltungselektronikmesse CES, um neue Einsteiger- und Mittelklasse-Modelle vorzustellen. Huawei und Honor haben auf der Messe bereits bekannte Modelle für neue Märkte angekündigt. Von LG und BlackBerry gibt es altbekannte Smartphones in neuen Farben. 

Das Xperia XA2 und das Xperia XA2 Ultra sind für Sony nicht nur Mittelklasse-Modelle, sondern gehören nach Meinung des Herstellers zur "Super-Mittelklasse". An den Seiten ist der Rand des Displays schon sehr schmal geworden, aber oben und unten noch im typischen Sony-Look relativ breit. Erstmals ist der Fingerabdrucksensor auf die Rückseite gewandert. In beiden Modellen steckt der Chipsatz Snapdragon 630 als Herzstück. Unterschiede gibt es bei der Displaygröße. Hier ist das XA2 Ultra mit sechs Zoll größer als das XA2 mit 5,2 Zoll, beide haben aber eine Full-HD-Auflösung. Weitere Unterschiede gibt es bei den Kameras und beim Preis. Die zwei Smartphones sollen Ende Januar in Deutschland erhältlich sein – das Xperia XA2 für 349 Euro und das XA2 Ultra für 449 Euro.

Eindeutig in die Einsteiger-Klasse gehört das Xperia L2 mit 5,5 Zoll großem Display mit HD-Auflösung, mehr Rand als bei den XA2 aber auch einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Es soll ab Februar für 249 Euro erhältlich sein.

Alcatel hat auf der CES drei neue Smartphones gezeigt, die unter 300, unter 200 und 100 Dollar kosten sollen. Genauere Angaben zu den Preisen und zur Verfügbarkeit des Alcatel 5, Alcatel 3v und Alcatel 1x in Deutschland gibt es allerdings noch nicht. Auch zur Ausstattung hat der Hersteller noch nicht alle Details bekanntgegeben. Auffällig ist, dass alle drei Smartphones über Displays im 18:9-Format verfügen.

Huawei kündigte auf der CES das bereits seit Oktober in Deutschland erhältliche Huawei Mate 10 Pro für die USA an. Das Tochterunternehmen Honor hat mit dem Honor 10 View dagegen ein Modell präsentiert, das es zwar schon in China gab, aber demnächst auch in Deutschland erhältlich sein soll. Es handelt sich bei ihm um die leicht abgespeckte und deutlich günstigere Honor-Version des Mate 10 Pro. Der KI-Chipsatz Kirin 970 und die Dualkamera sind auf jeden Fall vorhanden.

Andere Hersteller heben sich ihre Neuheiten für den MWC Ende Februar oder sogar noch später im Jahr auf und haben lieber neue Farben für bereits erhältliche Smartphones angekündigt. So gibt es das LG V30 jetzt auch in "Raspberry Rose", das Honor 7X in Rot und das BlackBerry KeyOne in Bronze. TCL, die Firma hinter BlackBerry, hat zudem verkündet, dass 2018 zwei neue BlackBerrys erscheinen sollen – jeweils mit einer richtigen Tastatur zum Tippen.

Auf einer Pressekonferenz während der CES 2018 äußerte LG's VizeChairman Cho am vergangenen Mittwoch, dass LG fortan nur noch dann neue Smartphones ankündigen werde, wenn es wirklich an der Zeit dafür sei. Man wolle nicht mehr nur noch deswegen neue Technik auf den Markt werfen, weil die Konkurrenz das auch gerade tut. Die grundlegende Intention sei nun, dass man deutlich länger auf Geräte setzen möchte, die vom Verbraucher gut aufgenommen werden. Hier wäre laut Cho dann eine geeignete Lösung, mehr unterschiedliche Modelle desselben Geräts anzubieten. Quasi ein LG V30 Lite, V30 Max, V30 Mini und so weiter und so fort. Cho nannte zwar nicht die sinkenden Umsatzzahlen im Smartphone-Sektor, allerdings verweisen diverse Analytiker darauf, dass LG auch dieses Jahr nicht mehr die Kurve zu kriegen scheint. Dafür will man offensichtlich nun mehr Arbeit in den Roboter-Sektor stecken. Auf der CES 2018 stellte LG seine aktuellen Entwicklungen dahingehend vor, so unter anderem auch die Marke "CLOi", der diverse Roboter unterstellt sind, die sich um Dienstleistungen wie Rasen mähen oder das Bereitstellen von diversen Informationen kümmern.

Das Jahr 2018 wird uns im weiteren Verlauf viel Neues bringen, da kommen wie gesagt die Messen MWC, danach die CeBIT und die IFA und wir dürfen gespannt sein, auf das, was uns da präsentiert werden wird.

Und zum Schluss möchte ich an dieser Stelle nochmals auf einen der wichtigsten Termine in diesem Jahr hinweisen: Am Sonntag, den 25.03.2018 ist Palmsonntag – und wie Ihr bereits wisst, gibt es in diesem Jahr seit langer Zeit wieder ein PALMsonntagstreffen der PUG-Mannheim. "PALMsonntag Reloaded" beginnt um 15:30 Uhr. Alle Details hierzu folgen in Kürze. Bitte schreibt Euch diesen Termin gleich in Euren Kalender.

Das war's in aller Kürze, was da so beim ersten Treffen des neuen Jahres alles los war, weiter geht's dann am 21.02.2018, natürlich wieder im "Landolin".

Viele Grüße,

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More